Acht Millionen CHF für das Reformationsjubiläum

Das Reformationsgeschehen soll nicht nur kirchlich-religiös, sondern auch im gesellschaftlich-kulturellen Rahmen gefeiert werden. Der Zürcher Kantonsrat hat für Jubiläumsprojekte acht Millionen Franken aus dem Lotteriefonds bewilligt. Die Reformation sei ein zentrales Ereignis in der Geschichte Zürichs, waren sich die Parlamentarier einig.

 

Die Lotteriegelder werden nicht nur für Projekte, sondern auch zur Finanzierung der Gesamtprojektleitung verwendet. Für die Feierlichkeiten in den Jahren 2017 bis 2019 wurde der Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» gegründet, in dem der Kanton Mitglied ist. Dieser soll die nichtkirchlichen Veranstaltungen tragen.

Das Parlament sprach sich mit 157 zu 5 Stimmen für den Beitrag aus. Sechs SVP-Kantonsräte enthielten sich der Stimme. Einzig die EDU kritisierte diese Art der Finanzierung, sprach sich dagegen aus und bezeichnete das Jubiläum als «unwürdig». Ihrer Ansicht nach hätte das biblische Bekenntnis ins Zentrum gerückt werden müssen.

 

Die Reformation sei nicht nur ein theologischer Disput gewesen, sagte jedoch der Sprecher der Grünen. Und die SP zeigte sich überzeugt, dass auch Zwingli mit der Finanzierung aus dem Lotteriefonds einverstanden gewesen wäre.

 

Quer durch die Fraktionen wurde zudem die grosse Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Sie habe Zürich «geprägt wie kaum ein anderes Ereignis», hiess es etwa von Seiten der FDP. Das heutige Nebeneinander der verschiedenen Religionen wäre ohne die Reformation nicht möglich gewesen, zeigte sich die EVP überzeugt.

Geleitet wird das Jubiläumsjahr von Barbara Weber und Martin Heller. Weber war Co-Direktorin des Theaters Neumarkt, Heller Direktor des Museums für Gestaltung und künstlerischer Direktor der Expo.02. Der Verein rechnet mit einem Gesamtaufwand von 13,3 Millionen Franken.

Im Gesuch an den Lotteriefonds finden sich verschiedene Musiktheater, Ausstellungen, ein Animationsfilm, ein Mobile-Game, ein kulturelles Sozialprojekt, ein Symposium und ein Theater.

Der Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» wurde auf Initiative der Evangelisch-reformierten Landeskirche in Leben gerufen. Neben der Landeskirche sind auch der Kanton, die Stadt Zürich und Zürich Tourismus darin vertreten.

Die Erneuerungsbewegung der Reformation ist eines der wenigen Zürcher Ereignisse, die weltweite Bedeutung erlangten. Angestossen wurde sie 1517 von Martin Luther mit seinen Thesen gegen den Ablasshandel. Der Zürcher Pfarrer Huldrych Zwingli schloss sich der Bewegung an und wurde so zu einer prägenden Figur der Reformation.

Theaterspektakel//MANIFESTA 11

BARBARA WEBER & HAIKO PFOST

The Making of Success

Pavillon DI 30. August bis SA 3. September | Eintritt frei

Performative Video-Installation | Premiere, Koproduktion

Öffnungszeiten täglich 18–22 Uhr, SA 15–22 Uhr

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um erfolgreich zu sein? Start-up-Unternehmer wie Mark Zuckerberg sind die Helden der Jetztzeit. Regisseurin Barbara Weber und der Dramaturg Haiko Pfost fragen in ihrem Projekt nach den Wünschen, Träumen und Überzeugungen solcher Erfolgsmenschen und setzen diese in Bezug zu den Zukunftsträumen von Kindern. Was würde sie dafür tun, dass ihr Wunschtraum in Erfüllung geht?

Träumen Kinder heute noch davon, Theater zu machen, Schauspieler oder Regisseurin zu werden? Barbara Weber bezweifelt das. Sie stellt die These auf, dass das, was jungen Menschen erstrebenswert und Erfolg versprechend erscheint, direkt abhängig ist von der Gesellschaft, in der sie leben, von Wirtschaft und Politik. Künstler, Ärztin, Banker, Model – das war einmal. «Zu den dominanten Werten der heutigen Gesellschaft zählen Individualismus, Selbstverwirklichung, Unabhängigkeit, Eigenverantwortung und wirtschaftlicher Erfolg», stellt sie fest. «Spätestens seit der Finanzkrise kommen die Faszinationsfiguren der heutigen Wirtschaftswelt nicht mehr von der Wallstreet, sondern aus dem Silicon Valley. Der Prototyp des neuen kapitalistischen Super-Heros ist der Start-Up-Gründer.»

«The Making of Success» basiert auf einer soziologisch-künstlerischen Recherche und ist als europäisches Projekt angelegt. Zusammen mit der slowenischen Autorin Ana Lasic haben die Zürcher Regisseurin Barbara Weber und der Dramaturg und Kulturwissenschaftler Haiko Pfost, der sich unter anderem als Ko-Intendant des Brut in Wien einen Namen gemacht hat, einen Fragenkatalog entwickelt, den sie zehn- bis zwölfjährigen Kindern aus verschiedenen europäischen Ländern vorlegen.

In einem ersten Schritt wurden fünf Zürcher Kinder nach ihren Zukunftsvisionen befragt: «Was ist für dich Erfolg, und was würdest du alles dafür tun, um im Leben erfolgreich zu sein?» Aus diesen Interviews ist eine Videoarbeit entstanden, die Teil ist der performativen Installation im Pavillon.

Aufgrund der Videos wird in einem zweiten Schritt jedem Kind ein erwachsener Partner zugewiesen, ein Unternehmensberater oder Start-Up-Gründer, der über einschlägige Erfahrung verfügt und als Coach agiert. Das Publikum erlebt live vor Ort, wie jeweils ein Kinder und ein Erwachsener sich austauschen über Wünsche und Ziele und Erfolgsstrategien erarbeiten, während sich unter den Händen eines Maskenbildners das Kind langsam in sein erwachsenes Gegenüber verwandelt. «Uns interessiert die Umkehrung der Vorbilder», sagt Barbara Weber. «Kinder beginnen den Selbstoptimierungshype zu reproduzieren, sie dienen aber gleichzeitig auch als Rollenvorbilder für die neue Unternehmergeneration: Sie sind lernbegierig, kreativ, mutig. Und sie haben Spass an dem, was sie tun.» (kdi)

Konzept & Leitung Barbara Weber, Haiko Pfost | Video Liesa Kovacs, Nick Prokesch | Maske Bernd Eischeid, Johannes Anton Resch | Text Ana Lasic, Haiko Pfost | Beratung Set & Technik Johannes Weckl | Produktionsleitung Daniela Lehmann Koproduktion Transit Productions, Manifesta 11 und Zürcher Theater Spektakel | Unterstützung Stadt Zürich Kultur | 

STATTKINO Zürich

Donnerstag, 20. April / 20:00 / Bernhard Theater 
TITANIC MIT LIVE-SYNCHRONISATION VON WEBER & LOCHER GMBH

 

Erstmals zu Gast am stattkino ist Barbara Weber mit aufregender Entourage!

Noch vor ihrer Zeit als Co-Direktorin am Neumarkt Theater wurde sie mit ihren “Unplugged”-Projekten gross und gewann zahlreiche Preise. Ihre Spezialität: Live-Performances unterlegt mit einem live gemixten Soundtrack.Unvergesslich: Ihre Titantic-Interpretation an der Zücher Gessnerallee. Gezielt spielt sie mit Filmerinnerungen und Sehgewohnheiten der westlichen Gesellschaft – das Resultat ist immer äusserst vergnüglich. Sie liebt die Lust am Experiment, sich zu wiederholen findet sie tödlich. Deshalb arbeitet Sie für ihr neustes Titanic-Abenteur mit eine Team um “Tempo Girl”-Regisseur Dominik Locher und “Homeland”-Star Alireza Bayram zusammen. Gemeinsam hauchen sie dem Mythos der Titanic neues Leben ein und bringen den Katastrophenfilm zu seinem 20-jähirgen Jubiläum zurück nach Zürich.

Alles Live und in der titanischen Originallänge von 180 Mintuen.

 

Drama | D, 180min. Regie James Cameron Mit Leonardo di Caprio, Kate Winslet u.a.

Live Synchronisiert ins Deutsche Von | Barbara Weber, Dominik Locher, Simone Meier (Journalistin), Jakob Leo Stark, Alireza Bayram (“Homeland”) und Guests

 

Unter der Leitung von | Barbara Weber & Dominik Locher (“Tempo Girl”-Regisseur)

 

18:30 Türöffnung – eigene Festivalbar & Restaurant im Theatersaal 20:00 Beginn 

Restaurant und Barbetrieb ab 18:30
Filmvorstellung 20:00
Location Bernhard Theater
Eintritt 33 CHF
Vorverkauf Ticketshop